Stadt Wildberg

Seitenbereiche

Aktuelle Themen

Autor: Stadt Wildberg - Hauptamt
Artikel vom 02.11.2018

Notfalldose ist in Wildberg ab sofort erhältlich

Der Notarzt wird zu einem Einsatz gerufen. Ein älterer Herr hat sich gemeldet, er ist allein zuhause und es geht ihm nicht gut. Vor Ort angekommen, ist der Anrufer nicht mehr ansprechbar. Stellt sich die Frage, gibt es etwas, das der Arzt wissen sollte? Für diesen Fall hat der Wildberger Stadtseniorenrat eine clevere Lösung parat. Die kompakte Notfalldose. Bei einem Ernstfall in den eigenen vier Wänden, kann sie wertvolle Informationen liefern.

Sie ist klein und enthält doch alles was wichtig sein könnte: Die Notfalldose. Im Inneren ein Zettel auf dem kurz und knapp vermerkt ist, was es über die Krankengeschichte des „Besitzers“ zu wissen gibt. Ebenfalls vermerkt ist wo sich die Patientenverfügung befindet, ob irgendwo jemand auf Hilfe wartet, informiert oder abgeholt werden muss. Oder ob es Haustiere zu versorgen gilt.  Dazu ist noch Platz in der Notfalldose um ganz individuelle Kleinigkeiten unterzubringen, wie Ersatzschlüssel oder wichtige Medikamente. Die Notfalldose wird immer im Kühlschrank verstaut. Jeweils ein Aufkleber an der Eingangstür und einer an der Kühlschranktür machen die Rettungskräfte darauf aufmerksam.

Mit dieser Idee stieß der Stadtseniorenrat auf Begeisterung bei der Stadt Wildberg und bei der Volksbank Herrenberg-Nagold-Rottenburg. Beide sind sofort als Sponsoren eingestiegen und haben die Herstellung der Notfalldose finanziert. „Das war uns wichtig, bei diesem Vorhaben mit einzusteigen“, sagt Volksbank-Filial-Direktor Detlev Giesert. „Wir möchten wie die Stadt auch helfen, den Menschen ein Gefühl der Sicherheit zu geben.“ Man fange jetzt mal mit 250 Stück an, berichtete Erhard Wacker, der Vorsitzende des Stadtseniorenrats. „Das Interesse ist aber jetzt schon sehr groß.“ Kein Wunder, ist die Notfalldose doch etwas für jedes Alter, nicht nur für Senioren. „Auch jungen Menschen kann etwas passieren“, so Susanne Gärtner von der Stadt Wildberg. „Es ist immer besser, gerüstet zu sein.“

Die Notfalldose gibt es ab sofort im Rathaus, bei der Volksbank, in der Apotheke und bei allen Mitgliedern des Stadtseniorenrats. Die kleine grün-weiße Dose kostet nichts, wer möchte darf gerne etwas spenden.