Seitenbereiche

Jahreszeitendesign - �ber diese Links k�nnen Sie sich verschiedene Hintergrundbilder anzeigen lassen: Frühling Sommer Herbst Winter

Aktuelle Themen

Autor: Stadt Wildberg - Hauptamt
Artikel vom 12.01.2021

Sternsinger-Aktion 2021

Normalerweise ziehen die kostümierten Sternsinger mit ihren Liedern und Sprüchen von Tür zu Tür. Auch am Rathaus sind sie gern gesehene Gäste. Aufgrund der Corona-Pandemie ist ein persönlicher Besuch in diesem Jahr jedoch nicht möglich. Deswegen haben die Sternsinger fleißig Tüten gepackt und die Verwaltung hat mit dem enthaltenen Aufkleber selbst für das Anbringen des Segen gesorgt.

Außerdem hat das Sternsinger-Team neben einem Haussegen-Aufkleber noch eine schöne Karte der Sternsinger mit deren Spruch eingetütet. Auch die Nummer des Spendenkontos, auf dem Geld für notleidende Kinder dieser Erde gesammelt wird, lag bei. Die Stadt Wildberg hat sich für die hübsche Tüte mit einer Spende über 100 Euro an das Kindermissionswerk „Die Sternsinger“ bedankt. Insgesamt wurden 400 Tüten gepackt.

Diese Arbeit haben sich Edith Borghetto und Verena Sattler geteilt. 130 Tüten bestellten Interessierte telefonisch oder per E-Mail bei Edith Borghetto. Zehn Helfer verteilten diese in den Teilorten und der Kernstadt. „Ein kleiner Teil der Tüten wurde gleich nach der Segnung derselben von den Gottesdienstbesuchern mitgenommen“, berichtet Edith Borghetto. „Die restlichen ‚Blanko-Tüten‘ wurden bei Familien eingeworfen, von denen man durch Sternsingerbesuche der vergangenen Jahre wusste, dass ihnen die Sache der Sternsinger am Herzen liegt.“ Leider seien in diesem Jahr auch viele leer ausgegangen. „Wir hoffen, dass sich dies bei der nächsten Aktion wieder anders verhält und die Kinder den Segen auf althergebrachte Weise an die Häuser bringen dürfen.“ Ein paar Tüten stehen auch noch vor der katholischen Kirche in Wildberg und können mitgenommen werden. Die Tüten-Aktion sei „sehr gut angenommen“ worden, erzählt Edith Borghetto von vielen E-Mais, die sie erreicht hätten. „Es gab viel Lob und Freude darüber, dass, trotz Corona-Einschränkungen, der Segen auf diese Weise in die Häuser gebracht wurde.“ Für sie persönlich sei es „bereichernd, auf dem Weg der Tütenbestellung so viele gute Wünsche per Telefon und E-mail für ein gesegnetes neues Jahr zu bekommen“.