Stadt Wildberg

Seitenbereiche

Rathaus Aktuell

Autor: Stadt Wildberg - Hauptamt
Artikel vom 05.03.2019

Stadtführer nahmen ihre Urkunden entgegen

Nach mehreren Monaten Schulung hat Wildberg nun seine ersten eigenen Stadtführer. Die elf engagierten und historisch interessierten Männer und Frauen bekamen letzten Donnerstag ihre Urkunden und ein kleines Geschenk von der Stadt überreicht.

Beim Stehempfang im historischen Sitzungssaal herrschte ausgelassene Stimmung und die frischgebackenen Stadtführer schauten sich gemeinsam mit Vertretern der Stadt und der vhs Oberes Nagoldtal – unter heiterem Gelächter – den Film „Eröffnungsfeier des Sanatoriums „Schloß Wildberg“ am 3. April 1927“ an. Die Stadtführer-Ausbildung war eine Gemeinschaftsleistung von Stadt, vhs Oberes Nagoldtal und Arbeitskreis Museum und Heimatgeschichte. „Eine segensreiche Zusammenarbeit in vielerlei Art und Weise“, meinte Bürgermeister Ulrich Bünger. Die Ausbildung sollte ein „qualitätvolles Level haben“ und das gewährleistete die vhs. Sie hat in Nagold bereits Erfahrungen mit der Stadtführerausbildung gesammelt. Herbert Bantle fungierte als „Spiritus Rector“, so Bünger, und steuerte sein fundiertes Wissen bei. Etwas, das nicht selbstverständlich ist, wie vhs-Leiterin Dr. Angela Anding betonte. Bantle sei „wie dafür geschaffen“ gewesen, den Kurs zu leiten, fand der Kulturbeauftragte Maximilian Ormos. Der Arbeitskreissprecher selbst brachte die Hoffnung zum Ausdruck, dass die Stadtführer ihr Wissen nun weitergeben und bei Bedarf auch falsche Infos korrigieren. Er warb unter ihnen zudem um Mitarbeit im Museum. Sie alle hätten jetzt das passende Vorwissen. Es brauche vor allem Leute für die Vorbereitung der Ausstellungen, für den Auf- und Abbau, die Inventarisierung des großen Fundus und auf lange Sicht auch jemanden, der „als Sprachrohr nach außen“ auftritt.

Lob für die Stadtführer kam von allen Seiten. Sie seien „eine Truppe, die Lust hat, für Wildberg was zu machen“, so Angela Anding, „das zeichnet Sie alle so enorm aus und macht Sie zu besonderen Stadtführern“. Als solche seien sie „ein Aushängeschild der Stadt“. Ormos freute sich besonders, dass alle dabeigeblieben sind und bestanden haben. „Die Gruppe passt“, meinte er, „das hat vorbildlich geklappt.“ Die Elf hätten gut zusammengefunden, meinte auch Bürgermeister Bünger, und jeder habe vom anderen gelernt. Michaela Leven, Tourismusbeauftragte und selbst Stadtführerin in Calw, sowie Maximilian Ormos dankte der Rathauschef für ihr Engagement: „Sie waren mit Herzblut dabei.“

Die historischen Stadtführungen finden von März bis Oktober jeden ersten Sonntag im Monat um 14.30 Uhr statt. Startpunkt ist am Wildberger Rathaus. Der nächste Termin ist der 7. April. Offene Führungen sind im Lauf des Jahres ebenfalls geplant. Führungen zu Wunschterminen können bei Michaela Leven oder Maximilian Ormos unter tourismus(@)wildberg.de angefragt werden.

Zudem hat die Verwaltung, wie Bürgermeister Bünger erzählte, Gespräche mit den Schulen aufgenommen, „um das auch als schulisches Thema zu verorten“.

Die frisch gebackenen Stadtführer sind: Heide Dittus, Wiltrud Picka, Anja Roth, Marion Schubach, Birgit Sonnenfroh, Hansjörg Hummel, David Mogler, Wil- frid Müller, Bernhard Proß, Fritz Roller und Alfred Rott.

Informationen zu weiteren Führungen in Wildberg gibt es hier.