Stadt Wildberg

Seitenbereiche

Rathaus Aktuell

Autor: Stadt Wildberg - Hauptamt
Artikel vom 04.07.2019

Strom tanken am Parkplatz Hohe Gasse in Wildberg

Ab sofort können Fahrer von Elektroautos ihre Batterien in Wildberg vollladen. Vergangene Woche haben Bürgermeister Ulrich Bünger und Kommunalberater Harald Müller von der EnBW die erste öffentliche Ladestation im Stadtgebiet auf dem Parkplatz Hohe Gasse offiziell freigegeben. Die Stadt hat rund 15.000 Euro in das Projekt investiert und wird die Infrastruktur mit einer Ladestation für E-Bikes am Rathaus noch ergänzen.

Für die Realisierung der „Tanksäule“ erhält die Kommune Fördergelder in Höhe von 5.000 Euro über ein Bundesprogramm. Bis zu zwei Elektrofahrzeuge gleichzeitig können dort mit Streckern Typ 2 maximal 22 Kilowatt laden. Außerdem bietet die Ladesäule zwei Schukosteckdosen bis 3,7 Kilowatt für ältere Elektroautos und E-Bikes bzw. Pedelecs.

Bürgermeister Ulrich Bünger, selbst begeisterter E-Bike-Fahrer, begrüßt die neue Einrichtung: „Die Ladestation ist für uns ein wichtiger Schritt auf dem Weg ins ‚e-mobile Zeitalter‘.“ Als grundlegender Baustein für ein nachhaltiges Verkehrskonzept sei die Elektromobilität ein Thema, dem sich keine Kommune entziehen könne. Damit erhöhe man zudem die Attraktivität der Stadt für Einwohner und Gäste. In Sachen E-Fahrzeuge wird die Stadtverwaltung mit gutem Beispiel vorangehen. Noch in diesem Jahr sollen für den Fuhrpark zwei Elektroauto beschafft werden, die von den Mitarbeitern für dienstliche Fahrten genutzt werden können.“

Die EnBW hat die Elektro-Tankstelle für die Stadt errichtet und wird Service, Betrieb und Abrechnung auf Grundlage einer Dienstleistungsvereinbarung gewährleisten. Getankt wird hier übrigens ausschließlich Ökostrom. Für die bereits erfolgten Markierungen, die noch anstehende Beschilderung und das Errichten eines Sicherheitszaunes ist der Betriebshof zuständig.

Der Zugang zu der Ladestation sei am komfortabelsten über die EnBW mobility+-App, erläutert EnBW-Kommunalberater Harald Müller. „Mit dieser Smartphone-App finden auch Ortsfremde die Ladestation, Nutzer können sich den aktuellen Status anzeigen lassen und auch die Bezahlung erfolgt direkt über die App.“ Falls gewünscht, kann über die App eine zusätzliche Ladekarte erworben werden mit der der Ladevorgang vor Ort durchgeführt werden kann. „Seit dem 1. März gelten bei der EnBW neue Ladetarife“, ergänzt Müller. „Abgerechnet wird jetzt nach geladenen Kilowattstunden - das heißt, man zahlt nur das, was man wirklich lädt.“